Dieselgeneratoren

Auf der Sendeanlage Bisamberg gibt es zwei Fünfzylinder- und eine Vierzylinder-Dieselmaschine aus dem Baujahr 1932. Sie dienten zur autarken Versorgung des alten Senders, der noch keinen Anschluss an das Stromnetz hatte. Sie haben als einziges Teil des alten Senders den 2. Weltkrieg überdauert. Durch Eingreifen von Angestellten des Senders konnte damals eine Sprengung durch abziehende SS-Truppen verhindert werden. Noch heute sind am Boden der Dieselhalle die Brandspuren der Zündschnüre zu sehen.
Heute werden die Generatoren nicht mehr verwendet. Sie zeigen uns aber eine eindrucksvolle Technologie, die sonst nur noch in Museen zu finden ist.
 
 
Daten der Dieselgeneratoren
Vierzylindermaschine
Fünfzylindermaschine
Dauerleistung: 400PS (294kW) 500PS (368kW)
Drehzahl: 300U/min 300U/min
Hubvolumen: 214 l 267 l
Generator: 3x220/380V, 335kVA 3x220/380V, 420kVA

 

  1. Seitenansicht des Dieselmotors: Rechts vorne ist die eine Pressluftflasche zu sehen, über die der Motor gestartet wird. Dazu sind die ersten drei Zylinder mit zusätzlichen Ventilen ausgestattet. Mit 50bar Druck wird der Motor in Bewegung versetzt und dann auf Dieselbetrieb umgeschaltet.
  2. Hinteransicht: Die Abgassammelrohre und die aufwendige Ventilsteuerung sind gut zu erkennen.

 
  1. Der Drehstromgenerator: Von links nach rechts: Erregermaschine, Lagerbock, Schleifringe, Generator, Schwungscheibe. Links im Hintergrund ein Teil der Schaltanlage mit den Spannungsreglern für die Generatoren.
  2. Erregermaschine: Im Vordergrund ist der kleine Gleichstromgenerator zu sehen, über den das Polrad des Drehstromgenerators magnetisiert wird.


zur Bisamberg Seite